Wir erhielten den Auftrag  eine vereinfachten Kopie des Kreuzes für den ursprünglichen Aufstellungsort zu erstellen und  das historische Kreuz mit den noch vorhandenen Bruchstücken zu rekonstruieren.

Fehlende Stellen durch einen speziellen Restauriermörtel zu ergänzen und  das Kreuz nach Abschluss der Arbeiten  im Chorraum der Friedhofskapelle an geschützter Stelle  aufzubauen.

 

Nach vorsichtiger Reingung und anschließender Trocknung der Bruchstücke wurden zunächst die Teile der Kreuzbalken mittels einer rostfreien Armierung aus Gewindestäben und einem langsam Aushärtenden 2 Komponenten Kleber wieder zusammengefügt.

 

 

 

 

Nach Aushärten der"tragenden Teile" konnten nun die Bruchstücke des Korpus zugeordnet werden und in einem 3 dimensionalen Puzzle wieder zu einer Einheit zusammengefügt werden. Alle Verklebungen wurden mit einem 2 Komponenten Kleber ausgeführt, überstehende Kleberreste nach dem Aushärten ca 5 mm tief ausgefräst und mit einem der Körnung des Sandsteins entsprechenden Restauriermörtelaufgefüllt und überarbeitet

   

Nach Abschluß der Rekonstruktion erfolgte mit einer lasierenden Mineralfarbe eine farbliche Anpassung, der mit Restauriermörtel ergänzten Stellen an die durch natürliche Patina vorhandene historische Farbgebung.

Das  rekonstruierte Kreuz wurde in der Friedhofskapelle der Gemeinde Neuleiningen witterungsgeschützt wieder aufgebaut.

friedhofshalleneuleiningen001         

 

 

Zeitungsbericht " Rheinpfalz, Lokalausgabe Grünstadt vom 13.4.2003

 

Joomla Template - by Joomlage.com